0 items / 0.00

KAVRILA - Rituals I EP

13.90

Image of KAVRILA - Rituals I EP

KAVRILA - Rituals I 12" EP + download code
first 50 orders come with a free patch for your battle vest!

Knapp 2 Jahre ist es nun her, (März 2016) das KAVRILA aus Hamburg ihre fiese Doom-Punk Maschine mit dieser EP als Digital- und Tape Release starteten und direkt das "Demo des Monats" vom Visions Magazin kassierten. Chapeau! Darauf folgten unzählige Konzerte und auch direkt das Album Release (die gefeierte "Blight" LP). Nun war endlich ein wenig Zeit, um der Rituals-I-EP die wohlverdiente Vinylpressung zu spendieren. Die 12" kommt in einer 300er-Auflage auf milchig-transparentem Vinyl, auf der B-Seite gibt es den 14-minütigen Drone-Bonus-Track "Drone In Minor Sadness".

Stream: https://kavrila.bandcamp.com/album/rituals-i

---
"Groovige, doomige Metalriffs, aber auch treibende Parts mit punkiger Schlagseite. Man merkt, dass die Musiker ein Konzept verfolgt haben, welches durchdacht und mit einer nötigen Prise Wahnsinn umgesetzt wurde. Meine Highlights sind der Midtempo-Kracher „Retch“ und der letzte Song „Night“, in dem alles zu einem schwer zu verdauenden und zunächst verstörenden Höhepunkt zusammenläuft." - Trvefrykt Fanzine im Juli 2016
---
"Wären NAILS keine Grindcore-Band und würden sie sich im Songwriting ein bisschen mehr austoben, so klänge das ganz sicher genau wie KAVRILA. Dies könnte eine wichtige Neuentdeckung sein!" - Bierschinken Fanzine im Mai 2016
---
" Das ist schon ein ziemlich fieses Brett, das die vierköpfige Formation KAVRILA aus Hamburg da als erstes Lebenszeichen und Demo vorgelegt hat. Mal sehen, wie sich der Vierer auf Albumlänge schlägt – “Rituals I” ist jedenfalls ein intensiver und mehr als ordentlicher Einstand für KAVRILA." metal.de im Juni 2016
---
" Vier Songs zwischen knapp zwei und gut fünf Minuten, mit Punkattitüde runtergerotzt. Düsterste Crust-Riffs in schwerem Midtempo. Sumpfiger Sludge-Sound, Feedbacks. Und vor allem: Ein intensiver Shouter, dessen ungewohnte Art, seine Zeilen rauszuwürgen, sicher nicht jedem gefällt – der aber schmerzhaft echt klingt." burnyourears.de im April 2016